Narrenwecker - NZ "Hungrige Stühlinger"

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Narrenwecker

die Zunft > weitere Gruppen
 
 
 
 

Zeichnung von Heiko Buntru (2010)

 
 
 

Die Narrenwecker, gegründet 1970

Im Jahre 1969 haben einige junge Männer die Anregung aufgegriffen, am Schmutzige Dunschdig als Narrenwecker durch die Stühlinger Straßen zu ziehen. Artur Würth, Roland Heigl, Willi Armbruster, Hans Würth, Alfons Bermann, Conny Grüninger, Manfred Schlagholz und andere Spaßvögel haben diese Idee in die Tat umgesetzt. Im Jahr darauf zogen dann die Jungturner in Clownkostümen, dekoriert mit Holzorden von Walter Berg, durch die Stühlinger Gassen. Mit Carbid in alten Milchkannen wurden Kanonenschläge erzeugt und eine Handsirene wurde ebenfalls mitgeführt. Die Gruppe vergrößerte sich innerhalb drei Jahren auf 25 Personen.
Der damalige Zunftmeister Fritz Kaiser und seine Frau Annemie luden die Narrenwecker in den Weilerhof zum Frühstück ein. Dies geschah zwei Jahre lang, dann wurde die Küche im Weilerhof zu klein und fortan erklärte sich Roland Porten bereit, den Narrenweckern um 5.00 Uhr morgens im Rebstock das Frühstück zu servieren. Dieser schöne Brauch wird vom Rebstock-Wirt nunmehr seit dem Jahre 1972 gepflegt.
Nicht zu vergessen sind die Zwischenstopps  im Hause Rees. Seit Anfang der 70er Jahre werden die Narrenwecker dort von Elfriede und Ernst mit selbstgemachter Gulaschsuppe verwöhnt.   
Unter der Leitung von Arnfried Winterhalder und Peter Waldkircher ließen sich die Narrenwecker jedes Jahr ein neues Kostüm einfallen. So haben wir bereits als Hexen, Wäschwiiber, Zigeuner, Gespenster, Ölscheichs, Clowns, Enten und vieles mehr die Stühlinger aus dem Schlaf gerissen. Zu den Kostümen gehören natürlich jede Menge Lärminstrumente, wie Ratschen, Wagen mit Sirenen usw., die alle selbstgebaut sind und nicht zu vergessen, die Gaskanonen. Dann wurde das 10jährige Jubiläum in sämtlichen Kostümen aus den vergangenen Jahren gefeiert. Danach entschloss man sich, ein Kostüm anzufertigen, das mehrere Jahre benutzt werden sollte. Es entstand ein Kostüm mit breiten Borten, an die Hanselefarben angelehnt, mit einem großen Sombrero.
Auf Anregung von Christa Böhler und Gertrud Schwegler wurden die Narrenwecker Ende der 70iger Jahre vom damaligen Schultes Ernst Rees gegen Mittag im Rathaus empfangen. Daraus entwickelte sich der heutige Narrenempfang, zu dem alle Narrenvereine aus den Ortsteilen eingeladen werden. Dieser findet inzwischen zusammen mit den Lehrerinnen und Lehrern der Schulen im Schulzentrum in der Hallauerstrasse statt.

Das 20jährige Jubiläum wurde auf dem Alphof im Sommer 1990 als letzte Amtshandlung von Arnfried Winterhalder gefeiert. Da er zu dieser Zeit als Zunftmeister fungierte, übernahm Gaby Böhler die Leitung der Narrenwecker.
Zum 25jährigen Jubiläum wurde wieder ein neues Kostüm angefertigt, der ganze Stolz der Narrenwecker. Was eigentlich für ca. 5 Jahre gedacht war, wurde zum Dauerbrenner. Denn das Kostüm wurde aus einem robusten schwarzen Baumwollstoff als „Kutte" genäht und als leuchtender Blickfang wurden breite Stoffstreifen in Neongrün, Neonrot, Neonorange oder Neongelb am Hals, an denÄrmeln und am unteren Abschluß des Kostüms angenäht. Das I-Tüpfelchen aber sind die aufgedruckten Wecker mit der Uhrzeit auf 6 Uhr, in den gleichen Farben, wie die Stoffbahnen. Es ist wettertauglich, denn man kann sich darunter warm anziehen. Mit diesem Kostüm wird auch noch in diesem Jahr, nach einem ausgiebigen Frühstück bei Christine Sarnow im Gasthof Rebstock, pünktlich um 6.00 Uhr am Schmutzige Dunschdig geweckt.
Die Einkehrstationen sind dann beim Zunftmeister Tobias Heigl. Seit 2010 wird im Napoleon bei Judith eingekehrt, wo wir mit Gulaschsuppe verköstigt werden, neu ist auch der Einkehrschwung bei der langjährigen Weckerin Lisbeth Eichin und ihrem Mann Hans. Die letzte Verpflegungsstation ist dann in der Kalvarienbergstraße bei Gaby Böhler. Von dort geht es dann noch zu den Stühlinger Banken und zum Hamburger Benni. Danach trifft man sich in der Aula der Realschule zum närrischen Empfang der Stadt Stühlingen. Die mitgeführten Lärminstrumente werden von den Männern der Gruppe immer wieder erneuert, verbessert und modernisiert. Neben den altbewährten Kanönle und Rätschen, verstärken Discohits aus Ralfs Musicbox und Handböller das lautstarke Auftreten. Behutsam verjüngen sich die Narrenwecker, jedoch sind die meisten seit Anfang dabei wenn es heißt: Narre-Wecker.

Im Jahre 2013 sind folgende Personen aktiv dabei:

Roland Heigl, Willi Armbruster, Conni Grüninger, Arnfried Winterhalder, Lisbeth Eichin, Gaby Böhler, Regina Tröndle, Anita Heigl, Hannelore Kaiser, Bernadette Nussberger, Silvana Spitz, Jürgen Böhler, Georg Lang, Frank Pieper, Angelika Blattert, Ralf Kaufmann, Siegfried Käppeler, Jürgen Bührer, Tobias Heigl, Sven Stoll, Benjamin Böhler, Mathias Blattert, Mike Bührer


 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü